Eltern

Krisensichere Jobs

Von  | 

Der Versicherungskaufmann ist der kompetente Ansprechpartner für Fragen zu Versicherungen und meist auch für Finanzdienstleistungen. Die Ausbildung zur Versicherungskauffrau bzw. Versicherungskaufmann dauert drei Jahre, kann jedoch aufgrund eines höheren Schulabschlusses verkürzt werden. Ausgebildet wird im Dualen System – Lehrbetrieb und Berufsschule, sodass der Auszubildende gleichzeitig Theorie und Praxis erlernt. In Österreich gibt es zwei Formen der Berufsschule. Zum einen die ganzjährige Berufsschule mit einem kontinuierlichen Unterricht von eineinhalb Tagen je Woche. Die andere Variante ist die lehrgangsmäßige Berufsschule, die einen dreimonatigen Blockunterricht während des Schuljahres anbietet. Während dieser Zeit sind die Lehrlinge in einem Internat untergebracht.

Der Abschluss besteht aus der Lehrabschlussprüfung. Diese ist die Basis für vier weitere Prüfungen. Mit Bestehen der letzten Prüfung erreicht der Lehrling die Berufsreifeprüfung oder Berufsmatura. Dieser Abschluss ermöglicht verschiedene Weiterbildungen z. B. an Universitäten oder Fachhochschulen. Zwar wird der Lehrling durch die Lehrabschlussprüfung dazu ermächtigt, seinen Beruf als Versicherungskaufmann in einem Versicherungsunternehmen oder bei einem Makler auszuüben. Wer sich jedoch selbstständig als Makler machen möchte, benötigt die Befähigungsprüfung.

Qualifikationen und Arbeitsmöglichkeiten des Versicherungskaufmanns

Der Versicherungskaufmann muss sich mit der EDV bestens auskennen, sowie Fachwissen im juristischen Bereich – insbesondere dem Versicherungsbereich – sowie Kenntnisse im Rechnungswesen mitbringen. Des Weiteren ist der Versicherungskaufmann kundenorientiert, diskret und zuverlässig. Die Möglichkeit, seinen Beruf auszuüben, kann der Versicherungskaufmann sowohl im Innendienst als auch im Außendienst. Während im Innendienstbereich die Kunden auf ihn zukommen, muss er im Außendienst sein ganzes Verkaufstalent einsetzen, pünktlich und souverän sein.

Versicherungskaufleute werden überall gesucht

Ein gut ausgebildeter Versicherungskaufmann findet schnell eine Arbeitsstelle. Als Versicherungskaufmann arbeiten bedeutet, den Kunden ausreichend zu informieren und ihn beraten. Viele Versicherungskaufleute arbeiten bei großen Versicherungsunternehmen in den Bereichen der Organisation, Verwaltung sowie dem Rechnungswesen, der Kundenbetreuung und der Schadensabwicklung. Auch im Bereich der Akquisition werden Versicherungskaufleute eingesetzt.

Stellenangebote renommierter Versicherungsunternehmen finden Interessenten unter stellenmarkt.de. Während der Versicherungskaufmann im Innendienst in der Regel eine geregelte Arbeitszeit hat, ist dies beim Außendienst nicht der Fall. Wer sich also für den Außendienst entscheidet, muss wissen, dass ein ständiger Kundenkontakt die Basis für seinen Erfolg bildet. Das gilt auch für die Versicherungskaufleute, die sich als Makler selbstständig gemacht haben. Eine geregelte Arbeitszeit ist im Außendienst nie der Fall, denn der Versicherungskaufmann ist immer dann vor Ort, wenn der Kunde ihn braucht – das kann auch am Wochenende oder am späten Abend der Fall sein. Auch sind insbesondere im Außendienst das Verkaufstalent und die Serviceorientierung gefragt. Besonders beim Kundenkontakt ist ein gut gekleideter Versicherungskaufmann nicht nur überzeugender, sondern wirkt auch seriöser – also ein Mann, dem man vertrauen kann.

Auf diesem Blog findet man Tipps für die Familie zu den Themen Erziehung, Ausflüge, Urlaub und vieles mehr.

Kommentar abgeben

You have to agree to the comment policy.