Kinder

Elektrosmog im Kinderzimmer – Kinder effektiv vor Strahlenbelastung schützen

Von  | 

Energiesparlampen, Babyphone, Radiowecker, Steckernetzteile und Trafos – Kinder sind mitunter umfassender Strahlenbelastung durch magnetische Felder sowie elektrische Felder in ihrem Schlafzimmer ausgesetzt. Wer denkt, dass hochfrequente Strahlung im Kinderzimmer völlig unbedenklich ist, der irrt. Sogar tief liegende Areale im Kindergehirn werden hinter der filigranen kindlichen Schädeldecke durch magnetische Felder bestrahlt – warnen Experten.

Kinder sind mit zunehmendem Alter zumeist mehr Belastung durch elektrische Felder im Kinderzimmer ausgesetzt. Handelt es sich im Babyalter noch lediglich um das Babyphone und die Energiesparlampe
 als Sender unerwünschter Strahlungen, so werden diese Verursacher von Belastungen durch magnetische Felder im Schulalter oftmals von Laptop, Spielekonsolen und DECT- Schnurlostelefonen sowie Handy Strahlung abgelöst. Die Folgen einer solchen Überbeanspruchung können weitreichend sein:
 Forschungsergebnisse legten dar, dass kindliche Gehirnstromwellen durch umfassende magnetische Felder für einige Zeit anormal bleiben. Da weder das Immunsystem noch das Nervensystem eines Kindes voll entwickelt sind, kann es bei dauerhafter Beanspruchung durch hochfrequente Strahlung zu unterschiedlichen Störungsbildern kommen.

Aufgrund des dünneren Schädelknochens nimmt der kindliche Kopf weitaus mehr Strahlung auf als der erwachsene Schädel. Damit können magnetische Felder auch in tiefe, besonders sensible Areale vordringen – beispielsweise zur Hypophyse des kindlichen Gehirns. Diese durch elektrische Felder und hochfrequente Strahlung ausgelösten Mechanismen, können sowohl unbemerkt als auch unter Äußerung von Frühwarnsymptomen erfolgen. Leidet Ihr Kind unter Schlaf- sowie Konzentrationsstörungen, Unruhe, Nervosität und/oder Kopfschmerzen, sollten Sie eine elektrische, magnetische und hochfrequente Strahlenbelastung dringend und rasch ausschließen.

Wenngleich elektrische Felder und hochfrequente Strahlung mit dem freien Auge nicht sichtbar sind, so existiert dennoch eine Methode, Elektrosmog aufzuspüren und Ihr Kind vor irreversiblen Schäden zu schützen. Ingenieure und Baubiologen entwickelten nach ergiebiger Forschung, zusammen mit der Firma eSmogTec den hochsensiblen Elektrosmog Indikator esi 23. Das Elektrosmog Messgerät identifiziert sowohl elektrische und magnetische Felder als auch hochfrequente Strahlung. Es ortet Strahlenbelastung im Kinderzimmer auch an jenen Stellen, an denen Sie diese womöglich kaum vermuten würden. Werden beispielsweise Elektroinstallationen unzureichend ausgeführt oder Erdungen mangelhaft vorgenommen, kann dies bereits zu schädlicher Strahlenbelastung führen.

Der Elektrosmog Indikator esi 23 informiert Sie mittels eines akustischen Signals und einer übersichtlichen LED-Anzeige über unterschiedliche Intensitätsgrade an Strahlenbelastung: diese reichen von “keine” oder “geringfügige” Belastung, bis hin zu “außergewöhnlich hoher” Strahlenbelastung. Die Einstufung des Elektrosmog Indikators esi 23 wurde anhand offizieller baubiologischer Richtwerte für Schlafräume vorgenommen. Sollten Sie über Räume verfügen in denen eine außergewöhnlich hohe Strahlenbelastung gemessen wird, sollten diese bestenfalls gemieden und ein Baubiologe zu Rate gezogen werden. Keinesfalls jedoch sollte sich Ihr Kind darin aufhalten oder schlafen!

Schützen Sie Ihr Kind noch heute vor kritischen Umwelteinflüssen durch Elektrosmog – mit einer zuverlässigen, einfachen und aussagekräftigen Elektrosmog Messmethode.

Auf diesem Blog findet man Tipps für die Familie zu den Themen Erziehung, Ausflüge, Urlaub und vieles mehr.

Datenschutzinfo